Die Orte Viereth und Trunstadt waren bis zur Gebietsreform eigenständige Gemeinden und wurden zum 01.05.1978 zu einer Gemeinde zusammengelegt. Bis zum 31.12.1979 war Viereth-Trunstadt Gliedgemeinde in der zweigliedrigen VG Bischberg. Mit der Nachkorrektur der Gebietsreform wurde Viereth (später dann Viereth-Trunstadt als politischer Name) wieder eigenständige Gemeinde. Zum 01.01.1980 mit neuem genehmigten heraldischem Gemeindewappen.
 
Infrastruktur und Entwicklung
Die Gemeinde hat neben einer gesunden Mischung aus Handwerk, Gewerbe und auch Industrie insbesondere attraktive Bauflächen für die Wohnbauentwicklung ausgewiesen. Vergleicht man die Ursprungsorte Viereth und Trunstadt Anfang der 70er Jahre mit dem jetzigen Stand, so haben sich die Ortschaften nahezu verdoppelt, was die Baulandflächen und auch die Einwohnerentwicklung betrifft.
Die Verkehrsanbindung ist durch die Bundesstraße B 26 und durch den eigenen Autobahnanschluss zur A 70 sowie durch verschiedene Gemeindeverbindungsstraßen optimal gewährleistet; die Gemeinde liegt an der Entwicklungsachse Bamberg-Schweinfurt und gehört durch diese günstige Lage auch bereits zum näheren Stadtbereich von Bamberg.

VT WappenWappenbeschreibung

Gespalten von Rot und Silber; vorne ein linksgewendeter halber silberner Flug, hinten ein roter Widderrumpf